Kapitel 5

DER AUSFLUG

REJS

Polen 1968, R: Marek Piwowski

Format: DCP // Sprachfassung: OmU

Ein Ausflugsdampfer auf der Weichsel Ende der 60er-Jahre, auf ihm eine bunt zusammengewürfelte Gesellschaft von lauter schrecklich durchschnittlichen Mitmenschen, die zu unterhalten einer von ihnen zum „Kultur- und Bildungsinstrukteur“ gemacht wird: ein Panoptikum der Absurditäten realsozialistischen Kulturbetriebs und Kultfilm zugleich, bis heute.

Schwarzer Humor hat in Polen – man erinnere sich nur an die Kurzgeschichten Sławomir Mrożeks – eine lange Tradition. Und so ist auch in Marek Piwowskis Kultfilm „Der Ausflug“ nicht immer klar, ob das schon, oder noch, oder überhaupt zum Lachen ist. Denn da wird auf eine Dampferfahrt auf der Weichsel, wie auch heute, irgendwann zur Zwangsbespaßung der Passagiere übergegangen. Nur dass wir uns hier im Polen der 60er-Jahre befinden, wo der „Entertainer“ noch „Kultur- und Bildungsinstrukteur“ heißt und selbst eine Liebesschnulze tunlichst eine „gesellschaftliche Aussage“ vorzuweisen hat. Wie überhaupt der Film so ziemlich alles auf die Schippe nimmt, was sich an Absurdem im Alltag des realsozialistischen Kulturbetriebs angesammelt hatte. Kein Wunder also, dass am Ende gut ein Drittel des Films wieder herausgeschnitten werden musste, damit er überhaupt ins Kino durfte.

PN