Kapitel 4

QUOD ERAT DEMONSTRANDUM

Rumänien 2013, R: Andrei Gruzsnicki

Format: DCP // Sprachfassung: OmeU

Unter die Haut gehende Darstellung der Lebensumstände während der Ceausescu-Zeit. Der Film zeigt sehr eindrucksvoll die allgegenwärtig vorherrschende Furcht, durch falsche Äußerungen oder Verhaltensweisen in Schwierigkeiten zu geraten, das berufliche Fortkommen zu verhindern oder sogar im Gefängnis zu landen.

Die Handlung des in Schwarz-Weiß gedrehten, zweiten langen Spielfilms von Andrei Gruzsniczki spielt im Jahre 1984. Der junge Mathematiker Sorin veröffentlicht ohne offizielle Genehmigung neueste Forschungsergebnisse in der Zeitschrift einer amerikanischen Universität. Daraufhin gerät er, obwohl er selbst Parteimitglied ist, unter genaue Beobachtung der Securitate, die ihm den Namen ‚Wanderer’ gibt. Erschwerend kommt hinzu, dass ein Freund von ihm, ebenfalls ein Mathematiker, vor einem Jahr von einem Kongress in Frankreich nicht zurückgekommen ist. Dessen Frau wartet ungeduldig auf die Genehmigung, zusammen mit dem gemeinsamen Sohn zum Ehemann ausreisen zu dürfen. Der für die Untersuchung zuständige Securitate-Mitarbeiter hat großes Interesse, herauszufinden, wie die Papiere in die USA gelangt sind, denn er wartet seinerseits auf eine Beförderung. Zur Vorbereitung seines Karrieresprungs sind ihm alle Mittel recht.

EG