Kapitel 3

ALLE GUTEN LANDSLEUTE

VŠICHNI DOBŘÍ RODÁCI

ČSSR 1969, R: Vojtěch Jasný

Format: DCP // Sprachfassung: OmeU

Vor dem Hintergrund großer gesellschaftlicher Umbrüche wie Kriegsende, kommunistischer Machtübernahme und Kollektivierung der Landwirtschaft erzählt dieser 1969 in Cannes mit dem Preis für die beste Regie preisgekrönte Film die dramatischen Schicksale der Bewohner eines mährischen Dorfes, die in den Jahren 1945 bis 1958 mit staatlicher Willkür und Grausamkeit in Konflikt geraten.

Zentrale Gestalt des Filmes ist der Bauer František, ein schweigsamer und hartnäckiger Mann, dessen Lebenssinn darin besteht, seine Scholle zu beackern. Für seine Nachbarn ist er die Verkörperung von Anstand und Moral, die neuen kommunistischen Machthaber versuchen ihn und damit das ganze Dorf zu brechen. „Alle meine Landsleute“ gilt in der Tschechischen Republik als einer der besten Filme der heimischen Kinematographie. Bemerkenswert ist die Kamera von Jaroslav Kučera, der die bedrückenden Ereignisse in verstörend schöne und farbenfrohe Bilder kleidet. Kurz nach seiner Premiere im Juli 1969 wurde der Film in der Tschechoslowakei verboten, ein Jahr später emigrierte der Regisseur Vojtěch Jasný in den Westen, wo er weitere Filme drehte.

CF